Eno Robin Lied

Illustration, Grafikdesign & Bildungsarbeit

Meine Bildungsarbeit hilft Einrichtungen und Träger der Sozialen Arbeit, Interessenvertretungen, Gewerkschaften, Verbände und Vereine, Institute und Bildungseinrichtungen verschiedene Zielgruppen zu erreichen, um ihnen einen Zugang zu Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt zu vermitteln sowie empowernde und vorurteilsbewusste Prozesse anzustoßen. Darüber hinaus stehe ich Ihnen bei Organisation der Veranstaltung für praktische Fragen zu wirksamer Werbung und Erfahrungswerten wie auch zu inhaltlichen Fragen zum Konzept oder eigener Unsicherheiten beratend zur Seite.

Themen

Workshops, Vorträge und Seminare rund um geschlechtliche und sexuelle Vielfalt aus intersektionaler und queer-/feministischer Perspektive
mit diversen Methoden: u.a. Collagen und Graphic Recording, kreative Biografiearbeit, kreatives Schreiben, Theaterpädagogik und Körperarbeit, Anti-Bias- und intersektionale Pädagogik;
Schwerpunkten: Empowerment, Vorurteilsbewusstsein und Antidiskriminierungsarbeit
und Zielgruppen: Allgemein für Interessierte und Fachkräfte (in Fortbildung, Studium oder Ausbildung),
Bestimmter Fokus auf LSBTIQ*; queere, Trans* und non-binary-Eltern und Bezugspersonen sowie queere, Trans* und non-binary Jugendliche.

TITEL

Leistungen und Vorteile

  • Differenzierte Bildungskonzepte
    • individuell zugeschnittene Angebote mit verschiedenen Schwerpunkten
  • Beratung und Support
    • zu den Themen Infrastruktur, Werbung und Gruppengröße
    • Unterstützung bei internen Argumentationen, Absprachen und Entscheidungsprozessen
  • Eigene Werbematerialien
    • Grafikdesign von Flyern und Postern
    • Anpassung bereits vorhandener Werbematerialien
  • Kommunikation
    • Zuverlässige Absprachen
    • flexible Erreichbarkeit
    • offene Haltung und Transparenz
  • Erfahrung
    • langjährige Erfahrung in der Bildungsarbeit
    • Peer-to-Peer-Ansatz
  • Fachexpertise
    • Studium der Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Gender Studies und Sozialwissenschaften
    • Schwerpunkte: Intersektionalität, Antidiskriminierungsarbeit, Körperarbeit

TITEL

Workshops

Im Folgenden finden Sie für einen besseren Einblick ein paar Beschreibungen und Rahmenbedingungen für einen Teil meiner Workshops. Jeder Workshop kann in Absprache mit Ihnen angepasst werden. Für mehr Informationen und Anfragen zu meinen anderen Workshops, Vorträgen und Seminaren können Sie mich gerne über das Kontaktformular anschreiben.

Kritisch-kreativer Umgang mit Kinderbüchern
„Machtverhältnisse, Diskriminierung und Empowerment in Kinderliteratur“

Wie können Bücher und Bilder gestaltet sein, die die Vielfalt der Menschen und ihrer Lebensweisen sensibel einbeziehen? Oder wie können alltägliche Erfahrungen von ‚als anders gelten‘ oder Diskriminierung Teil bestärkender Erzählungen sein? Wir wollen im Workshop einen Einblick in die Frage geben, wie sich gesellschaftliche Verhältnisse und Machtstrukturen in illustrierten Büchern für Kinder zeigen. In unseren Workshops arbeiten wir mit verschiedenen Methoden von Austauschrunden in Groß- und Kleingruppen über differenzierte Analyse-Tools hinzu kreativen Strategien. Natürlich bringen wir jede Menge Bücher und weitere Materialien mit. Es gibt weiterhin die Möglichkeit konkrete Schwerpunkte im Voraus festzulegen. Zusätzlich findet eine Lesung mit anschließendem Gespräch zu dem Buch „Sterne im Kopf“ statt. Dies ist ein Buch für Kinder und Erwachsene über „psychische Krisen_Zustände“. Eine Erzählung, die auch queere Lebensweisen ganz selbstverständlich aufzeigt. Wie genau dieser Entstehungsprozess aussah, welche Schwierigkeiten und empowernde Momente mein Schreiben und Malen begleitet haben, möchte ich mit euch in einem Gespräch und einer anschließenden Lesung (Bilderbuchkino) teilen.

  • Zielgruppe: Alle Interessierte.
    • Der Workshop ist niedrigschwellig, niemand muss (Gender Studies oder dergleichen) studieren um mitmachen zu können. Möglich für Eltern und Bezugspersonen, Erzieher*innen, Studis etc.
  • Workshopleiter*innen: Laura Stumpp und Eno Liedtke
  • Zeitraum: Optimal 2 Tage, mind. 4h

Einführungsworkshop
„LSBTIQ* – Was ist das eigentlich?“

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt – Vorurteilsbewusstsein und Empowerment aus einer intersektionalen Perspektive.
Über das Kennenlernen von Begriffen aus der geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt erweitern wir gemeinsam unseren Blick auf das Zusammenwirken verschiedener Diskriminierungsformen. Dies ist ein Workshop zur Einführung in eine intersektionale Perspektive, um Ausschlüsse und Vorurteile erkennen und Handlungsmöglichkeiten entwickeln zu können. Es sind keine großen Vorkenntnisse erforderlich, aber auch Menschen, die sich bereits intensiver mit diesen Themen auseinandergesetzt haben, können hier im Austausch noch einiges dazulernen. 
Methoden aus der Theaterpädagogik, Anti-Bias- und intersektionaler Pädagogik, Kreatives Schreiben und gestaltende Elemente (Design/Illustration/graphic recording).

  • Zielgruppe: Interessierte aus allen Bereichen, die in angenehmer Atmosphäre eine Einführung oder ein weiterführendes Seminar zu den Themen rund um Gender und Sexualität und/oder Intersektionalität erhalten wollen.
  • Zeitraum: Optimal: 5h inkl. Pause, mind. 3h

Kritische Körperarbeit rund um Gender
„Geschlecht individuell und kollektiv reflektieren, erproben und transformieren“

Ein theaterpädagogischer Empowerment-Workshop: In diesem Workshop wollen wir gemeinsam und jede_r für sich unsere Geschlechter(selbst-)verständnisse reflektieren, mit ihnen experimentieren und sie neu aushandeln. Mit verschiedenen Übungen gehen wir auf eine Reise, um Spuren von und Geschichten über Gender in unseren Körper aufzusuchen. Wir fangen bei der Körperwahrnehmung an, um dann unser Sehen und Erleben, Fühlen, Bewegen und Sprechen zu reflektieren, neu-auszuloten und umzuordnen. Wir können gemeinsame alternative Körperpraktiken (z.B. Stile und Bewegungen) kennenlernen, erproben und uns darüber austauschen. Es wird jede Menge Raum für Austausch und Pausen/Rückzug geben. Die Übungen kommen aus verschiedenen Praktiken u.a. aus dem Theater der Unterdrückten von Augusto Boal.

  • Zielgruppe: Jugendliche und (junge) Erwachsene. Gut geeignet für LGBTIQ*
  • Zeitraum: Optimal 2 Tage je 6h, mind. einmalig 6h