Eno Robin Lied

Illustration, Grafikdesign & Bildungsarbeit

Das Familienbuch

von Edward Summanen und Johanna Arpiainen

übersetzt von Eno R. Liedtke

Im Herbst 2015 ist „Das Familienbuch“ erschienen. Lange Zeit habe ich daran gearbeitet, dass ich dieses Buch irgendwann dem Kind, mit dem ich zusammenlebe und Anderen vor-/lesen kann. Dieses Projekt bestand darin, dieses Buch zu übersetzen, die Sprache zu gestalten (gender gap = mit Unterstrich gegendert), die Veröffentlichung (In Deutschland) mitzuorganisieren, mitzuschreiben (Klappentext) und illustratorisch erweiternd mitzugestalten (Ergänzung des Transgender Symbols auf der ersten Seite).

Klappentext:

Eine Familie? Das sind doch Mama, Papa, Kind. Oder? Nein, ganz so einfach lassen sich Familiengeschichten nicht erzählen, denn es gibt doch viel mehr Möglichkeiten, eine Familie zu sein: In manchen Familien gibt es zwei Papas oder zwei Mamas, manche Kinder leben mit einem Elternteil oder mit mehreren Eltern zusammen und manchmal ist es ganz anders! Oft gibt es auch noch viele andere Familienmitglieder, befreundete und verwandte Menschen, wie zum Beispiel Tanten, Opas, Haustiere und Geschwisterkinder.

Und dann bleibt auch noch die Frage: Wie genau entstehen Babys eigentlich? Und vor allem: wie wird man eine Familie? Wie leben verschiedene Familien eigentlich? Dieses Buch erzählt von unterschiedlichen Familienkonstellationen und zeigt, wie ein neuer Mensch überhaupt entstehen und in eine Familie kommen kann. Das Buch regt an, mit Kindern über Formen des Zusammenlebens sowie Themen wie Sexualität und Geschlecht, künstliche Befruchtung und Adoption zu sprechen.

Das Familienbuch von Edward Summanen und Johanna Arpiainen ist „hier“ online oder in Buchläden erhältlich und kostet ca. 12€